Aktuelles

Proudly present

Wir haben nicht nur unsere Website neu aufgesetzt, sondern auch unsere Imagebroschüre und unseren Newsletter. Da die Fördermittel nicht nur akute Not lindern, sondern den Kindern und Jugendlichen zu einem dauerhaft besseren Leben verhelfen sollen, haben wir uns selbst immer wieder die Frage gestellt: Gelingt uns das mit dieser Förderstrategie? Setzen wir so unsere Mittel bestmöglich ein? So hat sich die Stiftung kontinuierlich weiterentwickelt und ihr Profil geschärft. Dieser Entwicklung tragen wir mit den neuen Kommunikationsmedien Rechnung.

Des Weiteren haben wir alle Newsletter in einem Journal zusammengefasst. Sie spiegeln die Geschichte und die Meilensteine unserer Stiftung wider, ebenso wie der kleine Film, den Sie auf der Startseite finden.

Castringius Broschuere Cover 200Ein PDF der Broschüre finden Sie hier. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne ein Printexemplar per Post zu.

Eine Note besser!

Dieses Projekt ist eine ganz besondere Herausforderung für die Stiftung, denn erstmals engagieren wir uns bereits bei der Konzeption eines Förderprojekts und entwickeln es nach Wirkungskriterien.

web logo Eine Note besser RGB"Eine Note besser!" wendet sich an Kinder in der Grundschule, denen es schwerfällt, in der Klasse mitzuhalten, und die aus den unterschiedlichsten Gründen ihren Schulalltag ohne die Hilfe der Eltern meistern müssen. Das Programm begleitet sie die ganzen vier Jahre: Sie sollen den Unterrichtsstoff beherrschen und das Klassenziel erreichen. Neben unmittelbarer Lernförderung stärken die Kinder auch ihre soziale Kompetenz und schulen ihre Ausdrucksfähigkeit.

Weiterlesen ...

Interview mit Frank Enzmann zum MünchnerStiftungsFrühling

"Wir wollen zeigen, wozu Kinder und Jugendliche fähig sind, wenn sie gefördert werden." So lautet die Überschrift eines Interviews, das Frank Enzmann, Vorstand unserer Stiftung, anlässlich des MünchnerStiftungsFrühlings dem Magazin "Die Stiftung" gegeben hat.

Interview FE 03 15 webEin Auszug daraus:

DIE STIFTUNG: Warum haben Sie sich gerade dafür entschieden, was versprechen Sie sich von Ihrem Beitrag?
Enzmann: Wir möchten nicht die Stiftung zeigen, sondern was man mit den Mitteln einer Stiftung wie der unseren erreichen kann. Hauptziel ist es, deutlich zu machen, zu welchen Leistungen Kinder und Jugendliche fähig sind, wenn sie gefördert werden und ihnen etwas zugetraut wird. Ähnliches gilt für unsere Musik-Stipendiaten.

Das ganze Interview können Sie hier als PDF lesen.

 

Pressemitteilung von BiNet

BiNet – ein innovatives und wirksames Bildungsnetzwerk für München

Bildung begleiten und Bildung stiften

5. März 2015

weblogo binet 200BiNet, das neue Münchner Bildungsnetzwerk, präsentiert sich auf dem StiftungsForum des MünchnerStiftungsFrühlings erstmals der Öffentlichkeit. Das Netzwerk besteht derzeit aus 13 Stiftungen und Organisationen aus dem Bildungsbereich. Sie zeigen an ihren Informationsständen "Flagge für BiNet" und suchen sowohl dort als auch in zwei Kurzworkshops den Dialog mit den Besucherinnen und Besuchern und der Fachöffentlichkeit.

"In München gibt es eine Vielfalt an Bildungsprojekten und -initiativen. Wenn wir es schaffen, uns besser auszutauschen, voneinander zu lernen und uns zu ergänzen, dann nutzen wir die Ressourcen für gute Bildung deutlich besser." Diese Erfahrungen waren für Frank Enzmann, Vorstand der Castringius Kinder & Jugend Stiftung, einer der Gründe, gemeinsam mit der Eberhard von Kuenheim Stiftung BiNet federführend zu initiieren.

Weiterlesen ...

Die Zukunft der Stiftungen: Transparenz und Kooperation

Zum Tag der Stiftungen hat die Castringius Kinder & Jugend Stiftung gemeinsam mit der Stiftung Otto Eckart ein Thesenpapier zur Zukunft der Stiftungen erstellt.

Hier ein Ausschnitt aus dem Text: "Eine wichtige Zukunftsaufgabe, die Stiftungen ebenfalls gemeinsam effektiver meistern, ist die Vergabe von Fördermitteln. Sie müssen noch gezielter und transparenter beantragt und vergeben werden. Für diesen Prozess werden Wirkungsanalysen immer wichtiger. Klar werden bei diesen Analysen auch betriebswirtschaftliche Aspekte einfließen", so Frank Enzmann, Vorstandsvorsitzender der Castringius Kinder & Jugend Stiftung, aber insgesamt gehe es um die Frage: Wie gut erreicht ein Projekt seine Ziele? Verändert sich die Lebenssituation der Klienten dauerhaft auch nach Ende des Projektes? Kann sich etwa ein Kind im Schulalltag besser behaupten und verbessern sich seine Noten oder bekommt der Jugendliche einen Ausbildungsvertrag und beendet diese Ausbildung auch?

Hier finden Sie das Thesenpapier der beiden Stiftungen. Wenn Sie dazu Anmerkungen haben: Hier erreichen Sie uns

SoNet – Soziales Netzwerk München Kurzinformation

SoNet Logo neu 250BiNet ist ein Netzwerk, das sich auf das Thema Bildung fokussiert, die Akteure kommen überwiegend aus der Münchner Stiftungslandschaft. Die Castringius Kinder & Jugend Stiftung hat sich bereits vor Gründung von BiNet intensiv mit transsektoralen bzw. diagonalen Netzwerken beschäftigt, dem Zusammenschluss von Personen aus unterschiedlichsten Bereichen. Sie hat sich bundesweit mit vielen Menschen ausgetauscht und vernetzt. Der Name dieses Netzwerks: SoNet – Soziales Netzwerk München.

Weiterlesen ...

BiNet – Bildungsnetzwerk München

BiNet BiNet ist eine innovative Plattform für Bildungsstiftungen, die gemeinsam neue Wege der Zusammenarbeit erproben und sich für eine gute Bildung in München stark machen. Hier geht es darum, gemeinsam Bedarf zu erkennen, Projekte zu beurteilen und Finanzierungsmöglichkeiten zu finden. Nach mehreren Treffen hat sich der Teilnehmerkreis stabilisiert und alle Arbeitskreise haben ihre Arbeit aufgenommen. Sie beschäftigen sich beispielsweise mit Wirkungsverfahren, entwickeln einen "Bedarfsradar" und Checklisten zur Beurteilung von Projekten.

Hier finden Sie eine Selbstdarstellung des BiNet und erfahren, welche Stiftungen sich bei BiNet engagieren.

JuKi – Kinder und Jugendfestival

JUKI 2014 Am 19. Oktober 2014 ist es wieder so weit: Auf dem Gelände der Kultfabrik, Nähe Ostbahnhof, präsentieren zahlreiche Münchner Organisationen ihr Angebot für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Kreativität, Sport, Freizeitgestaltung, Soziales, Bildung und Gesundheit.
Familien, Kinder und die jugendlichen Besucher können auf dem JuKi einen spannenden (Entdecker-)Tag verbringen, denn an den Ständen gibt es die unterschiedlichsten Mitmach-Aktionen, die durch übergreifende Angebote auf dem gesamten Gelände ergänzt werden. Wer eine Verschnaufpause braucht, kann ein Konzert besuchen, eine Theateraufführung oder eine Tanzperformance.

Das JuKi-Festival steht aber auch für Vernetzung. Organisationen und Projekte kommen miteinander ins Gespräch und Freiwillige und Förderer informieren sich über Möglichkeiten sozialen Engagements. Dieses persönliche Zusammentreffen in einem zwanglosen Rahmen führte in den vergangenen Jahren zu vielen neuen und interessanten Kontakten, die weit über das Festival hinaus Nutzen stiften.

JuKi-Initiatoren und -Macher sind die BayWa-Stiftung, die Castringius Kinder & Jugend Stiftung und die Stiftung Otto Eckart. Mit dabei sind auch die Kinder- und Jugendstiftung der Stadtsparkasse, die Stiftung Gute-Tag.de und die Landeshauptstadt München, vertreten durch das Sozialreferat.

www.juki-festival.de