Eine neue Chance

Das Angebot von Pikassio besteht aus einem Schul- und Arbeitsprojekt sowie einem Betreuungsbereich. Es ist speziell für Jugendliche und junge Erwachsene konzipiert, deren schulische oder berufliche Integration durch Abbruch, Verweigerung oder Ausschluss bedroht ist.

Aufgrund ihrer familiären Erfahrungen sind diese Jugendlichen sehr misstrauisch und es fällt ihnen schwer, Betreuung anzunehmen; sie wurden schon zu oft enttäuscht. Zehn Jahre Pikassio-Praxis belegen daher auch: Je sicherer eingebunden und aufgehoben sich diese jungen Menschen fühlen, desto besser greift dieses Angebot der Jugendhilfe.

Bei Pikassio erhalten die jungen Menschen eine neue Chance, doch noch ihren Schulabschluss zu schaffen und sich beruflich zu orientieren. Damit dies bestmöglich gelingt, werden die Jugendlichen in geschützten Eins-zu-eins-Settings bzw. in Kleinstgruppen individuell betreut und auch die Förderpläne mit ihnen gemeinsam erstellt und fortgeschrieben.

Als der Vermieter die Projekträume für den Ausbau seines eigenen sozialen Angebots benötigte, gelang es rasch, ein neues Mietobjekt zu finden. Weniger erfolgreich gestaltet sich die Finanzierung des Umzugs und damit einhergehender einmaliger Kosten für bauliche Maßnahmen oder Ausstattung. Erste Gespräche mit der Landeshauptstadt weckten Hoffnung – letztendlich wurde der Antrag aber abschlägig beschieden. Der Verein für Sozialarbeit als Träger von Pikassio konnte den notwendigen Aufwand zwar vorfinanzieren, suchte aber gleichzeitig nach anderen Unterstützern und fragte auch bei der Castringius Stiftung nach – und so beteiligen wir uns einmalig an den Umzugs- und den damit verbundenen Investitionskosten.

www.pikassio.de